Das Jahr 2016 war geprägt von vielen Begegnungen, Gesprächen, Kooperationstreffen und Hilfestellungen für unsere bedürftigen Familien. Aber es ist noch viel zu tun und wir brauchen die Unterstützung von staatlichen Stellen. Hier geht’s zu den Weihnachtsgrüßen der Vorsitzenden Brigitte Treichl.

 

Liebe Mitglieder des Kinderschutzbund Osterhofen,

am Ende des Jahres 2016  möchte ich Sie/Euch gerne wieder einmal über die  Arbeit in unserem Verein informieren.

Dieses Jahr war geprägt von vielen Begegnungen, Gesprächen, Kooperationstreffen und vielfältigen Hilfestellungen für unsere bedürftigen Familien.

Schwerpunkte waren dieses Jahr eine immer größer werdende finanzielle Not, besonders bei den alleinerziehenden Müttern, aber auch bei geringverdienenden Familien. Außerdem mussten wir leider bei insgesamt 4 Müttern mit ihren Kindern Hilfestellung leisten bei der Trennung aus gewalttätigen Beziehungen. Hier hat sich die enge Zusammenarbeit mit dem Frauennotruf Deggendorf als sehr tragfähig erwiesen, die Beraterinnen sind regelmäßig bei uns vor Ort. Das gibt uns die Möglichkeit, schnell und auf kurzen Wegen Hilfe in akuten Notfällen zu organisieren.

Die finanzielle Situation der Familien ist teilweise so dramatisch, dass wir nur noch mit massiven Hilfestellungen Engpässe überbrücken können. In Zusammenarbeit mit einem Fachanwalt für Sozialrecht in Deggendorf konnten wir etliche Fälle von ungerechtfertigten Behördenbescheiden, insbesondere des Jobcenters, aufdecken und die Familien in ihren Widersprüchen unterstützen. Besonders im Zusammenhang mit einer Arbeitsaufnahme bekommen die Familien ihnen zustehende Gelder nicht ausgezahlt. Leider ist es gängige Praxis, sofort bei Abschluss eines Arbeitsvertrages alle Zahlungen einzustellen, obwohl das erste Gehalt erst in 4 – 6 Wochen zu erwarten ist. Ebenso wird bei anderen Änderungen der Lebenssituation (z.B. ein weiteres Kind, Einstellung von Elterngeld, Einkommensveränderungen) verfahren, also immer, wenn eine Neuberechnung der Ansprüche nötig ist. Das bedeutet für die Familien, in dieser Zeit (in Extremfällen bis zu 3 Monaten) völlig ohne Geld zu sein und damit eine dramatische Notsituation. Hier wird trotz eindeutiger Rechtslage (das Jobcenter müsste bezahlen, bis die Neuberechnung erfolgt und tatsächlich Geld auf dem Konto des Antragstellers eingegangen ist) versucht, auf dem Rücken der Bedürftigen Gelder einzusparen.

Sie/Ihr seht also, unsere Arbeit ist nicht einfacher geworden, deshalb haben wir im Frühsommer einen Antrag zur Schaffung einer Sozialarbeiterstelle für Osterhofen an den Stadtrat gestellt.

Es ist im Ehrenamt nicht mehr möglich, allen Familien die benötigte Hilfestellung zu geben. Leider haben wir hier noch keine Rückmeldung so dass bis jetzt der gesamte Beratungsbedarf in Osterhofen auf unseren Schultern lastet.

Trotzdem machen wir unsere Arbeit gerne und mit großem Engagement, besonders in der Kinderkleiderkammer (mit tatkräftiger Hilfe durch betreute Frauen) und in der Beratung wird sehr viel geleistet. Insgesamt werden bei uns ca. 50 Familien mit ca. 130 Kindern betreut, versorgt und eben auch in Notfällen mit Soforthilfen versehen.

Daneben versuchen wir, die Lebensqualität unserer Familien ein wenig zu verbessern, indem wir kostenfreie Ausfahrten und Feste organisieren, das Ferienprogramm ergänzen, die Familien bei uns in der Geschäftsstelle willkommen heißen und ihre Anliegen ernst nehmen. Schulanfangs- und Weihnachtsaktion sowie die kontinuierliche Unterstützung bei schulischen Kosten tragen dazu bei, die Eltern zu entlasten.

Die enge Zusammenarbeit mit allen Schulen, dem Helferkreis für Geflüchtete, die Kooperation mit der Schwangerenberatungsstelle und dem Frauennotruf, Rechtanwälten und vielen Beratungsstellen ergänzt unser Angebot an die Familien in Osterhofen, die – aus welchen Gründen auch immer – unsere Hilfe benötigen.

Vielen Dank an dieser Stelle an alle professionellen Stellen, die immer ein offenes Ohr für uns haben.

Mit herzlichem Dank an alle Mitglieder, ehrenamtlichen Helfer/innen und Unterstützer/innen möchte ich Euch ein friedvolles und harmonisches Weihnachtsfest wünschen und alles Gute für das neue Jahr 2017.

Herzliche Grüße

für den Vorstand

Brigitte Treichl, 1. Vorsitzende Kinderschutzbund Osterhofen e.V.